Es gibt immer wieder Situationen, in denen wir – auch abseits der chirurgischen Behandlungen – Narkosemittel einsetzen müssen. Je nach Wunsch des Patienten und Art der Behandlung können wir leichte örtliche Betäubungen, Dämmerschlaf-Sedierungen oder Vollnarkosen einsetzen. In Kooperation mit erfahrenen Anästhesisten finden wir für unsere Patienten auch bei größeren Eingriffen immer den individuell besten Weg. Gerade bei der Behandlung von Kindern hat sich in unserer Zahnarztpraxis der Einsatz von Lachgas bewährt. Die Kinder können die Behandlungen in der Praxis ruhig und entspannt erleben – Zahnarztangst können wir so verhindern! Diese sehr sanfte Form der Sedierung hat weitere Vorteile im Vergleich zur herkömmlichen Betäubung:

  • Die Dauer und Wirkung der Behandlung sind ideal zu steuern.
  • Auch die kleinsten Patienten erleben eine entspannte, angstfreie Behandlung.
  • Es gibt keine Nachwirkungen, auch nach Beendigung der Lachgas-Sedierung.

Der Einsatz von Lachgas in der Zahnarztpraxis erfordert Erfahrung und Kompetenzen. Und das ist bei uns natürlich nicht nur Chefsache: Unser gesamtes Team ist für die Behandlung mit Lachgas fortgebildet – von den Auszubildenden bis zu allen Zahnärzten!